Silvio Lacasella

#Silvio Lacasella, wurde in Trento in geboren 1956 aber sehr bald zog er mit seiner Familie nach Mailand, um sich dann in Vicenza niederzulassen, wo er noch wohnt. Hier hat er seine erste Einzelausstellung, in der Virgilio Scapin Library-Gallery. E.’ Dank seiner Freundschaft mit Tono Zancanaro, der, im 1977, vertieft die Gravurtechnik, dem widmete er sich fast ausschließlich bis 1989, Erreichen von ca. 350 Platten. Während dieser Zeit stellte er seine Blätter im öffentlichen und privaten Raum aus, in Italien und im Ausland. Unter den wichtigsten, Wir erinnern uns an die Ausstellungen in der Don Quijote Galerie und im Incontro d'Arte in Rom, in der Gravurgalerie von
Milano, in der Galerie Il Triangolo di Cremona und im Tempietto di Brindisi. Im 1989 Die Galleria dello Scudo in Verona und die Galerie für moderne Kunst des Palazzo Sarcinelli in Conegliano Veneto zeigen seine Stiche neben den Gemälden von Velasco. Erwähnenswert sind auch die Ausstellungen in der ABC-Galerie in Brüssel, am italienischen Kulturinstitut in Amsterdam, in der Gravurgalerie in Mailand und in der Gravurgalerie in Brescia, im Steccata Center in Parma und in der Fioretto Galerie in Padua. Es gibt zahlreiche kritische Interventionen. Unter diesen sind die von Giulio Carlo Argan, Fernando Bandini, Virginia Baradel, Riccardo Barletta, Massimo Bignardi, Enzo Bilardello, Elvira Cassa Salvi, Mauro Corradini, Fabrizio D’Amico, Mario De Micheli, Floriano De Santi, Angel Dragone, Elda Fezzi, Guido Giuffré, Marco Goldin, Luigi Lambertini, Paolo Lanaro, Franco Law, Valerio Magrelli, Franco Marcoaldi, Nicola Miceli, Francesco Poli, Elena Pontiggia, Mario Rigoni Stern, Alberico Sala, Giorgio Saviane, Vanni Scheiwiller, Giorgio Segato, Vittorio Sgarbi, Nico Stringa, Emilio Tadini, Roberto Tassi, Charles Thomson, Antonello Trombadori, Lorenza Trucchi, Marco Vallora. Im 1988 beginne zu malen (im 1989 Die über zwölf Jahre dauernde Gravur wurde abrupt unterbrochen). Seine Gemälde, zunächst beeinflusst von der grafischen Erfahrung, Sie werden anschließend zu einer autonomeren Ausdruckssprache gelangen. Die Hauptausstellungen der letzten Jahre fanden in der Sanseverina in Parma statt (1989 e 1990) präsentiert von Fabrizio D’Amico: an der Bocconi Universität von Mailand (1990); im Ghelfi von Vicenza (1990, 1993, 1996) mit Schriften von Roberto Tassi und Nico Stringa; bei Forni in Bologna (1991, 1995); in der Orange Gallery in Grottammare, Ascoli Piceno (1992) mit Schriften von Flaminio Gualdoni, Valerio Magrelli und Franco Marcoaldi, auf der Insel Rom (1992); im Palazzo Crepadona in Belluno (1992), mit einer Präsentation von Elena Pontiggia, zum Cremona-Dreieck (1993); in der Banca Intesa von La Spezia (1995). In der Villa Valle di Valdagno (Vicenza) stellt zusammen mit Pompeo Pianezzola aus und zu diesem Anlass wird ein Katalog mit Schriften von Fernando Bandini gedruckt, Fabrizio D’Amico und Emilio Tadini (1996). Im 1997 Ausstellungen im Stadttheater von Lonigo (Vicenza) und im San Pantalon in Venedig. Immer dabei 1997/8, begleitet von einem Katalog von Franco Marcoaldi (mit einem Zeugnis von Piero Guccione) Ausstellungen in der Innocenti Arte Galerie in Montecatini Terme, in der Druckerei Grottammare Orange (Ascoli Picenco) und die Galerie Isola di Trento. Auch im Mai von 1998 Exponate im Avogadro Tower in Lumezzane (Brescia), Ein Gespräch mit Marco Vallora wird im Katalog veröffentlicht. Im September von 2000 Die Banca Nazionale del Lavoro nimmt einige seiner Gemälde in die Ausstellung "B.N.L.: eine Bank für Kunst jenseits der Schirmherrschaft " (Roma, Tempietto del Bramante). Im November desselben Jahres werden seine Bilder bei Lorenzo Ghelfi in Vicenza und bei Ceribelli-Albini in Mailand ausgestellt. Im Dezember desselben Jahres wurde er zu den „Images. Italienische Kunst seit 1942 bis zum heutigen Tag", in Frankfurt gemeinsam von der Bank von Italien organisiert, wer erwirbt seine Bilder, und der Europäischen Zentralbank. Die persönliche Ausstellung "Dantes Inferno und andere nächtliche Landschaften", kuratiert von Giorgio Segato, wird im Museo Civico del Santo präsentiert, ein Padua, im Monat Mai 2001. Im Oktober stellte er in der Trentasette-Galerie in Palermo aus, ist zwischen 2002 e 2003, Unter anderem, eine Stresa, Conegliano, Cremona. Immer dabei 2003 präsentiert zum ersten Mal seine Gemälde zum Thema’ "Wasser" in der Mühle 503 von Vicenza. Von 2003 seine persönlichen ausstellungen werden unterbrochen. Stattdessen gibt es zahlreiche Gruppenausstellungen, sowohl Malerei als auch Gravur: unter anderen, der "Leonardo Sciascia Engraving Award" (Wanderausstellung), die Ausstellung „Kunst in Italien, 1968-2007Im Palazzo Reale in Mailand, kuratiert von Vittorio Sgarbi, die Ausstellung "Malerei Italiens. Wahre Orte und der Seele ", organisiert von Marco Goldin im Castel Sismondo in Rimini, oder "Eine bestimmte Idee der Malerei" im Palazzo Trentini in Trento, um ein paar zu nennen. Von 2004 wird zu jährlichen Malkursen an der Accademia Cignaroli in Verona berufen. Von 1979 arbeitet mit Kunstartikeln auf den Kulturseiten der "Giornale di Vicenza" zusammen. Im 2009, zeigt eine große Auswahl seiner Gravur- und Malarbeiten in einer Einzelausstellung in Vicenza, in den Räumen des Lamec, (Gefördert von der Gemeinde Vicenza). Die Ausstellung wird von einem Katalog mit Texten von Fabrizio D’Amico und Marco Vallora begleitet.

Schau mich ein paar an, sehr wenige Dinge: die entfernte Linie eines Horizonts, der plötzliche Wechsel eines Lichts, einige Wasserreflexionen, das Schwarz einer inneren Nacht. An diesen Orten keine Orte, Ich verliere mich immer, Ich halte mein Bild an der Hand. aber jetzt, auf diese Weise, nur indem du allein bist, Ich kann aufrichtiger in mich hineinschauen. Was ich oft sehe, sind nur Fragmente dessen, was mich umgibt, Ich kämpfe darum, stattdessen zu finden, was ich will. Es hilft mir wenig zu versuchen, geheimen und tiefgründigen Spuren zu folgen. inzwischen, jahrelang, Ich male die Abwesenheit. Tatsächlich ist mir klar, dass das, was ich am Ende hartnäckig darstelle, genau die Unerreichbarkeit des Themas ist. Figuration und Abstraktion können nur Dialog. Dass es völlig richtig ist, dass Kunst eine Art Spiegel ist, um uns selbst besser zu verstehen? Oder ist es möglich?, wie es mir scheint, als es, während wir den Faden, auf dem wir gehen, erheblich verbreitern, Sie heben es dramatisch an?

Silvio Lacasella

LA-CA0001 Querformat-Mischtechnik auf Karton 39x25 cm
Letzte Lichter Mischtechnik auf Holz 57x51 cm - 2019
Letzte Lichter Mischtechnik auf Holz 57x51 cm - 2019
LA-CA0002 Landschaftsdruck gemischte Medien auf Karton 39x25 cm
Winterlandschaft Mischtechnik auf Holz 58,5x50,5 cm - 2019

Verschiedene Ausstellungen des Künstlers